Buddhachannel

Articles et conférences

Dernier ajout : 19 juillet 2016.

Dhammapada

Das Dhammapada ist eine Anthologie von Aussprüchen des Buddha. Dabei sind die Verse so ausgewählt, dass sie den Kern der Lehre des Buddha wiedergeben. Es ist einer der bekanntesten Texte dieser Lehre und findet seine weiteste Verbreitung im südlichen Buddhismus.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Zum Welttag der Blutspende

Gerade im Sommer werden Spender gebraucht, Jeder kann Leben retten

Alle Fassungen dieses Artikels:

Vinayapitaka - Korb der Disziplin

Der Vinayapitaka, auch Vinaya Pitaka, (Pali und Sanskrit, wörtlich Korb der Disziplin) ist der „Korb der Ordensregeln“. Er stellt die erste Abteilung der Tipitaka dar und bildet die Grundlage für die monastische Gemeinschaft (Sangha). Er enthält Regeln für den Tagesablauf der Bhikkhus (Mönche) und Bhikkhunis (Nonnen) sowie Regeln für Umgangsformen, mit denen ein harmonisches Zusammenleben sowohl im Kloster selbst wie zwischen Kloster- und Laiengemeinschaft gewährleistet werden soll.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Sittkichkeit

Als Sittlichkeit (Paliwort sila) in buddhistischem Sinne gilt die sich in rechtem Tun und rechter Rede äußernde Willens- und Geistesverfassung und nicht etwa die bloßen körperlichen und sprachlichen Äußerungen, die lediglich als physische Vorgänge und nicht als der eigentliche sittliche Akt zu betrachten sind.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Patipada - Maha Bua Nanasampanno - Kapitel 3

Die zuvor beschriebenen Methoden wurden von jenen Bhikkhus angewandt, die in die Wälder gingen, um dort zu leben und sich zu üben. Sie haben befriedigende Ergebnisse erzielt und die Tiger haben ihnen niemals etwas zu Leide getan.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Sittkichkeit - 4. Sich enthalten von falscher Rede (musavada-veramani).

Da hat einer das Lügen verworfen, vom Lügen steht er ab. Die Wahrheit spricht er, ist der Wahrheit ergeben, an der Wahrheit hält er fest, ist vertrauenswürdig, betrügt die Menschen nicht.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Sittkichkeit - 2. Sich enthalten vom Diebstahl (adinnadana-veramani).

Nehmen von nicht Gegebenen“ heißt, sich etwas in diebischer Absicht anzueignen, was einem anderen gehört. Wenn man genau weiß, dass eine Sache keinen Eigentümer hat, wie etwa irgendwelche Steine, Holz oder sogar Edelsteine die man in der Erde findet, kann man diese nehmen.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Patipada - Maha Bua Nanasampanno - Kapitel 5

Der Leser möge bitte verstehen, dass ich bei allen hier beschriebenen Übungsformen der Dhutanga Kammatthana Bhikkhus versucht habe, lediglich das niederzuschreiben, was tatsächlich wahr ist, was ich selbst gesehen oder von den Acariyas gehört habe, die unter dem Ehrwürdigen Lehrmeister Mann ausgebildet worden waren.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Sittlichkeit - 1. Sich enthalten vom Töten (panatipata-veramani)

Sich enthalten vom Töten heißt mehr, als, einfach keine anderen Menschen umzubringen. Das Prinzip schließt auch ein, kein anderes fühlendes Wesen zu vernichten. Ein „ fühlendes Wesen “ (pani, satta) ist ein Lebewesen, das über Verstand oder Bewusstsein verfügt; in der Praxis sind damit Menschen und Tiere, auch Insekten, gemeint.

Alle Fassungen dieses Artikels:

Patipada - Maha Bua Nanasampanno - Kapitel 4

Einige Bhikkhus führen ihre Meditationsübungen am Rande eines tiefen Abgrunds im Sitzen durch, was an sich schon ausreicht, sie zu ängstigen, denn sie könnten ja in den Abgrund stürzen und umkommen. Aber diese Bhikkhus haben keine Angst davor und müssen dies als eine Methode ihres individuellen Trainings tun.

Alle Fassungen dieses Artikels:

0 | 10 | 20 | 30