Buddhachannel

Terminkalender


Editorial

Die Kunst des Ergründens - von Ajahn Akincano

Le 9. November 2015, von Buddhachannel Deutschland

Die Kunst des Ergründens von Ajahn Akincano Seated Buddha 15th century; Sukhothai Bronze; H. 29 in. (73.7 cm), W. 19 1/4 in. (48.9 cm), Diam. at base 8 1/4 in. (21 cm) Purchase, The J. H. W. Thompson Foundation Gift and Gifts of Friends of Jim Thompson, in his memory, 2002 (2002.131) Eine etwas abgegriffene Weisheit besagt, dass Erfahrung das ist, was wir kriegen, wenn wir nicht kriegen, was wir wollen. Diese Aussage kann einer Enttäuschung von ihrer (...) weiter

Humor

Zem — Fastoche

plus d articles



Rekorde der Woche.

Der islamisch-buddhistische Dialog

Meine persönliche Beteiligung am islamisch-buddhistischen Dialog hat sich (...)


Dem Glück auf den Fersen

Eine Wanderung in den Bergen: eine Gruppe, die sich nach kurzer Strecke (...)


Christlich-buddhistischer Dialog

Der christlich-buddhistische Dialog steht zunächst vor dem großen Problem, (...)


Foto des Tages

par Buddhachannel Fr.


Evénement

Wohin mit meiner Wut - Jürgen Manshardt

Jürgen Manshardt Termin: 19. - 21.06.15 | 2 Tage Freitag bis Sonntag Ort: Semkye Ling, Buddhistisches Meditationshaus des Tibetischen Zentrums e.V., Lünzener Str. 4, 29640 Schneverdingen Wut und Ärger haben eine enorme Kraft, die im Individuum, aber auch in der Gesellschaft innerpsychisch wie äußerlich eine enorme Destruktivität zur Folge hat. Ein Großteil der buddhistischen Geistesschulung richtet sich darauf aus, diese „Plage" in den Griff zu bekommen. Zusätzlich zu den klassischen Methoden (...) weiter


Inhaltsverzeichuis

Tenryuji - Tempel Drachen des Himmels - Katalonien

"Dieser Körper kann ein Säufer, ein Dieb werden, er kann sich immer mehr in die Illusionen verstricken. Mit diesem Körper der sich immer mehr in die Illusionen verstrickt hat, treffen wir Zazen. Wir fangen an mit dieser Fleischmasse, mit diesem Sack voll mit Illusionen, Zazen zu üben, . Das heisst nicht, dass dieser Fleischsack, der sich immer weiter in die Illusionen verstrickt hat, plötzlich nicht mehr existiere. Es bedeutet einfach, dass dieser Fleischsack mit all seinen Illusionen zu Buddha (...) weiter

Neuester Autor

Buddhachannel Deutschland

Buddachannel TV ist eine Media und ein Fernsehsender dessen Werte auf (...) weiter


Artikel und Konferenzen

Stress - XII Gyalwang Drukpa

15. Juni 2008 Neulich erzählten mir einige Freunde bei einem Treffen über ihren Stress wegen wirtschaftlichen Dingen, Geschäft, Familie und allen möglichen Dingen. Aus Neugier schaute ich im Online-Wörterbuch nach, was die Definition moderner Schüler von Stress ist: "Stress ist die Konsequenz aus der Unfähigkeit, sich Veränderungen anzupassen." Zu meiner Überraschung denke ich, sie haben ganz recht. Stress ist ein Ergebnis von Unflexibilität und Nicht-Akzeptieren. In anderen Worten, er wird durch starke Anhaftung und Erwartungen verursacht. Mit Hoffnung oder Erwartung kommt die Furcht, dass sich die Erwartung nicht erfüllen könnte und das heisst, was immer du auch erwartest, es kommt vielleicht (...) weiter


Grundlagen-Texte

Shantideva - Bodhisattvacharyavatara II : Das Geständnis der Störung (Verse 1-33)

Shantideva - Das Bodhicaryavatara Kapitel II : Das Geständnis der Störung 1. Zwecks dieses Juwel des Verstandes annehmen, lasse ich den Kindern des Buddhas dem Tathágatas Opfer, zum rostfreien Juwel des erhabenen Dharma und, die Ozeane der ausgezeichneten Qualitäten sind. 2. Da viele Blumen, Früchte und medizinische Kräuter als dort sind und da viele Juwelen, da es in der Welt gibt, und freies und angenehmes Wasser, 3. Jeweled Berge, bewaldete Regionen und andere herrliche und alleine Plätze, die Reben, die mit den Verzierungen der reizenden Blumen glänzen, und die Bäume mit Niederlassungen beugten mit köstlicher Frucht, 4. Düfte und Düfte, befriedigende Bäume des Wunsches, (...) weiter


Buddhismus

"Frieden bedeutet, dass Völker in Würde und Gerechtigkeit leben können"

Der buddhistische Zenkoji-Tempel in der japanischen Stadt Nagano. (AFP) Wie friedlich ist der Buddhismus wirklich, wenn doch auch ein überwiegend buddhistisches Land wie Japan im Zweiten Weltkrieg schreckliche Grausamkeiten begehen konnte? Auch mit dieser Frage befassen sich viele Japanern beim Gedenken an die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki vom August 1945. "In Japan haben wir 1987 am Mount Hiei zum ersten Mal ein Friedensgebet mit Vertretern aller Weltreligionen organisiert. Diese Tradition führen wir seither Jahr für Jahr fort. Religiöse Menschen müssen sich heute auf ihre Quellen besinnen und in der Sache des Friedens zusammenarbeiten. Der Ausgangspunkt ist dabei für (...) weiter

letzten Artikel

Dhammapada XIX. : Dhammattha - Gerechte

DHAMMAPADA XIX. : Dhammattha - Gerechte 256 - 257 Gerecht ist nicht, wer seinen Vorteil sucht mit Macht; Der Kluge aber, auf Gerechtigkeit bedacht, Der unparteiisch andrer Streit zu Ende führt, Der ist es, dem das Ruhmeswort "gerecht" gebührt. 258 - 259 Nicht der ist klug, der reden kann mehr als genug; Wer furchtlos, friedvoll und versöhnlich ist, heißt klug. Gerecht ist der nicht, den gelehrt man reden hört; Wer aber durch die Tat, auch wenn er nicht gelehrt, Sich als gerecht erweist, der ist des Lobes wert. 260 - 261 Ein Thera heißt man nicht, nur weil das Haar gebleicht; Das Alter hat man wohl, doch hat man nichts erreicht. Wer selbstbeherrscht und (...) weiter