Buddhachannel

Terminkalender


Editorial

Die Kunst des Ergründens - von Ajahn Akincano

Le 9. November 2015, von Buddhachannel Deutschland

Die Kunst des Ergründens von Ajahn Akincano Seated Buddha 15th century; Sukhothai Bronze; H. 29 in. (73.7 cm), W. 19 1/4 in. (48.9 cm), Diam. at base 8 1/4 in. (21 cm) Purchase, The J. H. W. Thompson Foundation Gift and Gifts of Friends of Jim Thompson, in his memory, 2002 (2002.131) Eine etwas abgegriffene Weisheit besagt, dass Erfahrung das ist, was wir kriegen, wenn wir nicht kriegen, was wir wollen. Diese Aussage kann einer Enttäuschung von ihrer (...) weiter

Humor

Zem — Fastoche

plus d articles



Rekorde der Woche.

Der islamisch-buddhistische Dialog

Meine persönliche Beteiligung am islamisch-buddhistischen Dialog hat sich (...)


Christlich-buddhistischer Dialog

Der christlich-buddhistische Dialog steht zunächst vor dem großen Problem, (...)


Dem Glück auf den Fersen

Eine Wanderung in den Bergen: eine Gruppe, die sich nach kurzer Strecke (...)


Foto des Tages

par Buddhachannel Fr.


Evénement

Wohin mit meiner Wut - Jürgen Manshardt

Jürgen Manshardt Termin: 19. - 21.06.15 | 2 Tage Freitag bis Sonntag Ort: Semkye Ling, Buddhistisches Meditationshaus des Tibetischen Zentrums e.V., Lünzener Str. 4, 29640 Schneverdingen Wut und Ärger haben eine enorme Kraft, die im Individuum, aber auch in der Gesellschaft innerpsychisch wie äußerlich eine enorme Destruktivität zur Folge hat. Ein Großteil der buddhistischen Geistesschulung richtet sich darauf aus, diese „Plage" in den Griff zu bekommen. Zusätzlich zu den klassischen Methoden (...) weiter


Inhaltsverzeichuis

Won-Buddhistischer Tempel - Regensburg

Herkunft und Lehre Der Won-Buddhismus ist eine neobuddhistische Bewegung in Südkorea. Sie wurde offiziell 1924, als Korea noch eine Provinz Japans war, von Sotesan (Pak Chung-bin; 1891-1943) gegründet, der im Jahr 1916 eine Erleuchtung erfahren hatte. 1947 benannte der zweite Patriarch Song Kyu (1900-1962) die Gemeinschaft in Won Bulgyo um. 1980 soll sie in Südkorea ca. 0,91 Mio. Anhänger gehabt haben. Ihre Lehre ist synkretistisch, sie vertritt unter anderem Positionen des Theravada und des (...) weiter

Neuester Autor

Buddhachannel Deutschland

Buddachannel TV ist eine Media und ein Fernsehsender dessen Werte auf (...) weiter


Artikel und Konferenzen

Patipada - Maha Bua Nanasampanno - Vorwort

Ajahn Maha Bua PATIPADA Die Praxis der Dhutanga Kammatthana Bhikkhus in der Tradition des Ehrwürdigen Lehrmeisters Mann Bhuridatta Thera verfasst von dem Ehrwürdigen lehrmeister Maha Bua Nanasampanno übersetzt von Martin Bhikkhu und Wulf Dieter Krüger Vorwort Ich werde nun beginnen, über die Arten des Trainings - patipada - der Kammatthana Bhikkhus zu schreiben, wie sie von dem Ehrwürdigen Lehrmeister Mann praktiziert und gelehrt wurden. Ich hoffe, der Leser wird genug darüber erfahren, um dieses dann als Leitfaden für seine Praxis verwenden zu können. Wenn ich, mit den mir als Autor gegebenen Fähigkeiten, das Werk über dieses Thema schreibe, so weil ich annehme, dass es unter (...) weiter


Grundlagen-Texte

Dhammapada IX. : Pāpa - Übel-Böses

DHAMMAPADA IX : Pāpa - Übel-Böses 116 Zum Guten strebe schnell, halt’ übles Denken fern! Wer langsam Gutes tut, verweilt beim Üblen gern . 117 Wer einmal Böses tat, soll Wiederholung meiden, Sich nicht daran erfreu’n; gehäuft bringt Böses Leiden. 118 Wer Gutes hat getan, der tu’ es mehr und mehr Und freue sich daran! Gehäuft beglückt es sehr. 119 Auch Bösen geht es gut, solang’ nicht reif die Tat; Doch ist sie ausgereift, geht auf die böse Saat. 120 Auch Guten geht es schlecht, solang’ nicht reif die Tat; Doch ist sie ausgereift, geht auf die gute Saat. 121 Vom Bösen denk’ nicht leicht, daß es nicht kommen soll. Auch tropfenweise wird ein Eimer (...) weiter


Buddhismus

Burjatien knüpft an alte Traditionen

Wie andere Religionen war auch die buddhistische Minderheit im Südosten Sibiriens zu Sowjetzeiten unterdrückt. Doch seit einigen Jahren begibt sich eine junge Generation ethnischer Burjaten auf vorsichtige Tuchfühlung mit dem kulturellen Erbe ihrer Väter und Großvater. Mit dem Zerfall der Sowjetunion ist Bog – Gott – in die Herzen und Köpfe vieler Menschen zurückgekehrt. Während überall im Land neue Kirchen errichtet und Priester ausgebildet werden, formieren sich auch die buddhistisch geprägten Burjaten am östlichen Baikalufer wieder. Die gut eine Million Einwohner zählende Republik entwickelt ein neues Nationalbewusstsein. Gennadij Ajdajew, Bürgermeister der Hauptstadt Ulan-Ude und selbst (...) weiter

letzten Artikel

Dhammapada XIX. : Dhammattha - Gerechte

DHAMMAPADA XIX. : Dhammattha - Gerechte 256 - 257 Gerecht ist nicht, wer seinen Vorteil sucht mit Macht; Der Kluge aber, auf Gerechtigkeit bedacht, Der unparteiisch andrer Streit zu Ende führt, Der ist es, dem das Ruhmeswort "gerecht" gebührt. 258 - 259 Nicht der ist klug, der reden kann mehr als genug; Wer furchtlos, friedvoll und versöhnlich ist, heißt klug. Gerecht ist der nicht, den gelehrt man reden hört; Wer aber durch die Tat, auch wenn er nicht gelehrt, Sich als gerecht erweist, der ist des Lobes wert. 260 - 261 Ein Thera heißt man nicht, nur weil das Haar gebleicht; Das Alter hat man wohl, doch hat man nichts erreicht. Wer selbstbeherrscht und (...) weiter