Buddhachannel

Terminkalender


Editorial

Die Kunst des Ergründens - von Ajahn Akincano

Le 9. November 2015, von Buddhachannel Deutschland

Die Kunst des Ergründens von Ajahn Akincano Seated Buddha 15th century; Sukhothai Bronze; H. 29 in. (73.7 cm), W. 19 1/4 in. (48.9 cm), Diam. at base 8 1/4 in. (21 cm) Purchase, The J. H. W. Thompson Foundation Gift and Gifts of Friends of Jim Thompson, in his memory, 2002 (2002.131) Eine etwas abgegriffene Weisheit besagt, dass Erfahrung das ist, was wir kriegen, wenn wir nicht kriegen, was wir wollen. Diese Aussage kann einer Enttäuschung von ihrer (...) weiter

Humor

Zem — Fastoche

plus d articles



Rekorde der Woche.

Der islamisch-buddhistische Dialog

Meine persönliche Beteiligung am islamisch-buddhistischen Dialog hat sich (...)


Dem Glück auf den Fersen

Eine Wanderung in den Bergen: eine Gruppe, die sich nach kurzer Strecke (...)


Christlich-buddhistischer Dialog

Der christlich-buddhistische Dialog steht zunächst vor dem großen Problem, (...)


Foto des Tages

par Buddhachannel Fr.


Evénement

Wohin mit meiner Wut - Jürgen Manshardt

Jürgen Manshardt Termin: 19. - 21.06.15 | 2 Tage Freitag bis Sonntag Ort: Semkye Ling, Buddhistisches Meditationshaus des Tibetischen Zentrums e.V., Lünzener Str. 4, 29640 Schneverdingen Wut und Ärger haben eine enorme Kraft, die im Individuum, aber auch in der Gesellschaft innerpsychisch wie äußerlich eine enorme Destruktivität zur Folge hat. Ein Großteil der buddhistischen Geistesschulung richtet sich darauf aus, diese „Plage" in den Griff zu bekommen. Zusätzlich zu den klassischen Methoden (...) weiter


Inhaltsverzeichuis

Wat Dhammabharami Thailändischer Buddhistischer Tempel e.V. Dortmund

ยินดีต้อนรับทุกท่าน เข้าชมเว็บไซต์ วัดธรรมบารมี เมืองดอร์ทมุนด์ ประเทศเยอรมนี Der Wat Dhammabharami gehört zur Waldtradition des Therawada-Buddhismus, welcher seine einzige Lehrgrunglage aus der Pali – Kanon, den „Heiligen Schriften“ des Urbuddhismus, ableitet. Die Waldtradition orientiert sich so nahe wie in unserer Zeit und Kultur möglich an den Ordensregeln des Pali – Kanon (Vinaya) und hat ihre Schwerpunkte in der Meditation, Unterweisung in buddhistischer Lehre und Lebensführung sowie praktischer Seelsorge. Die praktizierte Waldtradition ist in (...) weiter

Neuester Autor

Buddhachannel Deutschland

Buddachannel TV ist eine Media und ein Fernsehsender dessen Werte auf (...) weiter


Artikel und Konferenzen

Stress - XII Gyalwang Drukpa

15. Juni 2008 Neulich erzählten mir einige Freunde bei einem Treffen über ihren Stress wegen wirtschaftlichen Dingen, Geschäft, Familie und allen möglichen Dingen. Aus Neugier schaute ich im Online-Wörterbuch nach, was die Definition moderner Schüler von Stress ist: "Stress ist die Konsequenz aus der Unfähigkeit, sich Veränderungen anzupassen." Zu meiner Überraschung denke ich, sie haben ganz recht. Stress ist ein Ergebnis von Unflexibilität und Nicht-Akzeptieren. In anderen Worten, er wird durch starke Anhaftung und Erwartungen verursacht. Mit Hoffnung oder Erwartung kommt die Furcht, dass sich die Erwartung nicht erfüllen könnte und das heisst, was immer du auch erwartest, es kommt vielleicht (...) weiter


Grundlagen-Texte

LaoTse - Tao Te King (LXXI-LXXXI)

71 Die Nichtwissenheit wissen ist das Höchste. Nicht wissen, was Wissen ist, ist ein Leiden. Nur wenn man unter diesem Leiden leidet, wird man frei von Leiden. Daß der Berufene nicht leidet, kommt daher, daß er an diesem Leiden leidet; darum leidet er nicht. 72 Wenn die Leute das Schreckliche nicht fürchten, dann kommt der große Schrecken. Macht nicht eng ihre Wohnung und nicht verdrießlich ihr Leben. Denn nur dadurch, daß sie nicht in der Enge leben, wird ihr Leben nicht verdrießlich. Also auch der Berufene: Er erkennt sich selbst, aber er will nicht scheinen. Er liebt sich selbst, aber er sucht nicht Ehre für sich. Er entfernt das andere und nimmt dieses. 73 Wer Mut zeigt in (...) weiter


Buddhismus

Kathmandu — Losar, Tibetisches Neujahr

Losar - Tibetisches Neujahr Kathmandu In der Neujahrszeit werden besonders gern Butterlampen angezündet. Neujahr ist für die Tibeter eines der grössten Feste im Jahr, vergleichbar vielleicht mit Weihnachten bei uns. Es ist die Zeit für besondere religiöse Zeremonien, Besuche bei Freunden und Verwandten und Zeit, sich neu einzukleiden. Losar findet im Februar statt und dauert drei Tage - in manchen Gegenden Tibets sogar zwei Wochen. Der genaue Termin wird nach dem Mondkalender berechnet und verschiebt sich aus Sicht unserer Zeitrechnung daher jedes Jahr. Auch ausserhalb Tibets in den vielen Tibetersiedlungen Indiens und Nepals wird kräftig gefeiert. Wie hier in Boudha bei Kathmandu. (...) weiter

letzten Artikel

Dhammapada XIX. : Dhammattha - Gerechte

DHAMMAPADA XIX. : Dhammattha - Gerechte 256 - 257 Gerecht ist nicht, wer seinen Vorteil sucht mit Macht; Der Kluge aber, auf Gerechtigkeit bedacht, Der unparteiisch andrer Streit zu Ende führt, Der ist es, dem das Ruhmeswort "gerecht" gebührt. 258 - 259 Nicht der ist klug, der reden kann mehr als genug; Wer furchtlos, friedvoll und versöhnlich ist, heißt klug. Gerecht ist der nicht, den gelehrt man reden hört; Wer aber durch die Tat, auch wenn er nicht gelehrt, Sich als gerecht erweist, der ist des Lobes wert. 260 - 261 Ein Thera heißt man nicht, nur weil das Haar gebleicht; Das Alter hat man wohl, doch hat man nichts erreicht. Wer selbstbeherrscht und (...) weiter