Buddhachannel

Terminkalender


Editorial

Die Kunst des Ergründens - von Ajahn Akincano

Le 9. November 2015, von Buddhachannel Deutschland

Die Kunst des Ergründens von Ajahn Akincano Seated Buddha 15th century; Sukhothai Bronze; H. 29 in. (73.7 cm), W. 19 1/4 in. (48.9 cm), Diam. at base 8 1/4 in. (21 cm) Purchase, The J. H. W. Thompson Foundation Gift and Gifts of Friends of Jim Thompson, in his memory, 2002 (2002.131) Eine etwas abgegriffene Weisheit besagt, dass Erfahrung das ist, was wir kriegen, wenn wir nicht kriegen, was wir wollen. Diese Aussage kann einer Enttäuschung von ihrer (...) weiter

Humor

Zem — Fastoche

plus d articles



Rekorde der Woche.

Der islamisch-buddhistische Dialog

Meine persönliche Beteiligung am islamisch-buddhistischen Dialog hat sich (...)


Dem Glück auf den Fersen

Eine Wanderung in den Bergen: eine Gruppe, die sich nach kurzer Strecke (...)


Christlich-buddhistischer Dialog

Der christlich-buddhistische Dialog steht zunächst vor dem großen Problem, (...)


Foto des Tages

par Buddhachannel Fr.


Evénement

Wohin mit meiner Wut - Jürgen Manshardt

Jürgen Manshardt Termin: 19. - 21.06.15 | 2 Tage Freitag bis Sonntag Ort: Semkye Ling, Buddhistisches Meditationshaus des Tibetischen Zentrums e.V., Lünzener Str. 4, 29640 Schneverdingen Wut und Ärger haben eine enorme Kraft, die im Individuum, aber auch in der Gesellschaft innerpsychisch wie äußerlich eine enorme Destruktivität zur Folge hat. Ein Großteil der buddhistischen Geistesschulung richtet sich darauf aus, diese „Plage" in den Griff zu bekommen. Zusätzlich zu den klassischen Methoden (...) weiter


Inhaltsverzeichuis

Won-Buddhistischer Tempel - Regensburg

Herkunft und Lehre Der Won-Buddhismus ist eine neobuddhistische Bewegung in Südkorea. Sie wurde offiziell 1924, als Korea noch eine Provinz Japans war, von Sotesan (Pak Chung-bin; 1891-1943) gegründet, der im Jahr 1916 eine Erleuchtung erfahren hatte. 1947 benannte der zweite Patriarch Song Kyu (1900-1962) die Gemeinschaft in Won Bulgyo um. 1980 soll sie in Südkorea ca. 0,91 Mio. Anhänger gehabt haben. Ihre Lehre ist synkretistisch, sie vertritt unter anderem Positionen des Theravada und des (...) weiter

Neuester Autor

Buddhachannel Deutschland

Buddachannel TV ist eine Media und ein Fernsehsender dessen Werte auf (...) weiter


Artikel und Konferenzen

Patipada - Maha Bua Nanasampanno - Kapitel 1

PATIPADA Die Praxis der Dhutanga Kammatthana Bhikkhus in der Tradition des Ehrwürdigen Lehrmeisters Mann Bhuridatta Thera Amithabha tilopamonk.de verfasst von dem Ehrwürdigen lehrmeister Maha Bua Nanasampanno übersetzt von Martin Bhikkhu und Wulf Dieter Krüger Kapitel 1 Der Begriff kammatthana ist ein besonderes Wort und ein besonderer Aspekt des Dhamma, der im Kreis der Dhutanga Bhikkhus praktiziert wird. Aber die wahre Grundlage des kammatthana existiert in jedermann - in Männern, Frauen, Ordinierten und Laien - , da sie sich zum Beispiel auf solche Dinge wie kesa und loma bezieht. Einige Leser verstehen möglicherweise nicht, was mit den Begriffen kammatthana oder Dhutanga (...) weiter


Grundlagen-Texte

Shantideva - Bodhisattvacharyavatara VI: Die Verkollkommnung von Geduld (Verse 101-134)

Shantideva - Das Bodhicaryavatara Kapitel VI : Die Verkollkommnung von Geduld 101. Wie kann ich die hassen, die, als ob wegen des des Buddhas Segens, das Gatter blockieren, während ich suche, das Leiden einzutragen? 102. Es ist falsch, Zorn in Richtung zu jemand zu glauben und denkt, dass Person meinen Verdienst behindert. Da es keine Strenge gibt, die Geduld gleich ist, soll ich nicht in dem bleiben? 103. Wenn wegen meiner eigenen Störung ich nicht Geduld hier übe, dann habe ich selbst ein Hindernis verursacht, wenn Boden für Verdienst dargestellt worden ist. 104. Wenn eine Sache nicht ohne andere existiert und existiert, wenn die andere anwesend ist, dann, die andere (...) weiter


Buddhismus

Mudras, die Kraft der Handgesten

Bezeichnung und Etymologie A mudrā [muːˈdrɑː] (Hilfe·Info) (Devanāgarī: मुद्रा, Einflüsse semantisch fangen Sie auf: „Dichtung“. Der Japaner cognate Bezeichnung ist „in“. Mudras werden meistens im indischen klassischen Tanz verwendet. Es gibt über 200 mudras im bharathanatyam und über 250 im mohinattam Ikonographie Mudrā Ikonographie von Hinduistisch und Buddhistische kunst von Indischer Subkontinentund beschrieben in den scriptures, wie Nātyaśāstra das verzeichnet 28 asaṁyuta („getrennt“, „Einhand“ bedeutend) und 24 saṁyuta („verbunden“, „Zweihand“ bedeutend), mudrās. Mudrā Positionen werden normalerweise durch die Hand und die Finger gebildet. Zusammen mit āsanas („Sitzlagen“), werden sie statisch in (...) weiter

letzten Artikel

Dhammapada XIX. : Dhammattha - Gerechte

DHAMMAPADA XIX. : Dhammattha - Gerechte 256 - 257 Gerecht ist nicht, wer seinen Vorteil sucht mit Macht; Der Kluge aber, auf Gerechtigkeit bedacht, Der unparteiisch andrer Streit zu Ende führt, Der ist es, dem das Ruhmeswort "gerecht" gebührt. 258 - 259 Nicht der ist klug, der reden kann mehr als genug; Wer furchtlos, friedvoll und versöhnlich ist, heißt klug. Gerecht ist der nicht, den gelehrt man reden hört; Wer aber durch die Tat, auch wenn er nicht gelehrt, Sich als gerecht erweist, der ist des Lobes wert. 260 - 261 Ein Thera heißt man nicht, nur weil das Haar gebleicht; Das Alter hat man wohl, doch hat man nichts erreicht. Wer selbstbeherrscht und (...) weiter