Buddhachannel

In der gleichen Kategorie

22 de marzo de 2016, por Buddhachannel España

Siddharta y el cisne

15 mars 2016

Bébé et les Massages

2 mars 2016

Le cruel empereur











Instagram





Rubriken

Der Mann mit dem Giftpfeil

Freitag 14. November 2014, von Buddhachannel Deutschland

Langues :

Die Weisheit des Buddha war weithin bekannt, und wo auch immer der Erhabene auftauchte, versammelten sich die Menschen, um seiner Rede zu lauschen. Natürlich wollten auch viele Leute den Buddha persönlich sprechen. Damit der Erhabene jedoch nicht mit allen Nichtigkeiten oder mit small talk belästigt wurde, mussten die an einem Gespräch mit ihm Interessierten einen Termin mit Ananda, der unter anderen die Tätigkeit eines Sekretärs des Buddha ausführte, ausmachen. Auf diese Art war einigermaßen gewährleistet, dass der Buddha nur mit den Leuten sprach, die ein wichtiges Anliegen hatten. Natürlich musste Ananda bei der Terminvergabe auch Kompromisse eingehen, denn es wäre äußerst unhöflich, ja geradezu ungeschickt gewesen, einen einflussreichen Brahmanen oder einen reichen Kaufmann, der die Sangha materiell unterstützte, als Gesprächspartner abzulehnen.

So beantwortete der Buddha geduldig die meisten Fragen, schließlich wollte er den Menschen helfen, einem jeden auf dem ihm oder ihr angemessenen Niveau. Einige Fragen aber ließ er offen, er antwortete einfach nicht darauf. Eine dieser Fragen war die nach dem Ursprung aller Dinge, dem ersten Anstoß des Weltenlaufs vor unendlich langer Zeit, letztendlich stand dahinter die Frage: gibt es einen Schöpfer?

Wieder einmal war ein einflussreicher Brahmane beim Buddha, aber dieser Brahmane fing es schlauer an als seine Vorgänger.



"Herr Gotama", sagte der Brahmane, "da gibt es Weise, die lehren, am Anfang sei Brahma, der Schöpfer der Welt, aufgetreten und habe Himmel und Erde erschaffen. Da gibt es andere Weise, Herr Gotama, die sagen, es habe keinen Schöpfer gegeben, Himmel und Erde seien ohne Anfang und Ende schon immer existent gewesen. Und noch andere Gelehrte treten da auf, die sagen, Himmel und Erde seien nicht am Anfang dagewesen, sie seien erst entstanden, allerdings ohne Ursache. Mir ist zu Ohren gekommen, dass Euch, Herr Gotama, wissbegierige Brahmanen fragten, ob es eine letztendliche Ursache, einen Schöpfer gäbe oder nicht. Ihr aber, Herr Gotama, hättet darauf nicht geantwortet, Ihr hättet geschwiegen. Daher frage ich Euch, Herr Gotama, was ist wohl der Grund Eures Schweigens auf diese, die Menschen bewegende Frage?"

"Mein lieber Brahmane, ich antworte grundsätzlich nur auf hilfreiche Fragen, diese Frage aber ist nicht hilfreich."

"Aber sagt, Herr Gotama, warum ist diese Frage nicht hilfreich?"

"Die Frage ist so wenig hilfreich wie die Frage des vom Giftpfeil getroffenen Mannes."

"Das verstehe ich nicht, Herr Gotama, würdet Ihr mir wohl erzählen, was es mit der Frage des von einem Giftpfeil getroffenen Mannes auf sich hat?"

"Wohlan denn, Brahmane, so will ich Euch die Geschichte des vom Giftpfeil getroffenen Mannes erzählen. - Es begab sich, dass ein König mit einer großen Schar von Kriegern unterwegs war einen Krieg zu führen. Beim König war auch ein Wundarzt zur Versorgung der Verwundeten. Mitunter war nämlich rasche Hilfe nötig, denn in diesem Krieg wurden vergiftete Pfeile eingesetzt."

"Was weiter, Herr Gotama?"

"Plötzlich, keiner wusste, woher der Schuss kam, fiel ein wackerer Krieger, der zusammen mit seinem Freunde beim Auskundschaften des Geländes war, von einem Giftpfeil getroffen zu Boden. Der Freund war bestürzt, und er wollte sofort zurückreiten, um den Wundarzt zu holen. Der Verletzte aber rief: ´Halt mein Freund, zunächst müssen wir die Ursache ergründen. Woher wurde der Pfeil abgeschossen? Aus einem Hinterhalt oder von einem Baum? War der Schütze zu Fuß oder zu Pferde oder ritt er gar auf einem mächtigen Elefanten? Und alsdann lasse uns herausfinden, welcher Kaste der Schütze angehörte. War es ein Krieger, war es ein Kaufmann oder war es ein Brahmane? Oder hat womöglich gar ein Unberührbarer den Pfeil abgeschossen, und keiner von euch darf den Pfeil dann berühren! Alsdann lasset uns untersuchen, was ist das eigentlich für ein Pfeil? Ist er aus Esche, Buche, der harten Eiche oder gar aus dem wohlriechenden Sandelholz? Und die Feder am Pfeilende, von welchem Vogel stammt sie wohl? Vom Sperber, von einer Taube, einer Amsel oder vom possierlichen Eichelhäher? Und dann müssen wir die Frage ergründen, wie war der Bogen wohl beschaffen, der solches Geschoss schleuderte, war er einfach, doppelt oder dreifach gekrümmt? Und welche Sehne war es, die den Bogen zierte und dem Pfeil so kraftvoll Schwung verlieh? War sie vom Hirsch, von der Kuh, vom Büffel oder etwa nur von einer Ziege?`


Glaubt Ihr, Brahmane, es sei klug von dem vom Giftpfeile getroffenen Mann, so zu fragen?"

"Sicher nicht, Herr Gotama, denn bevor alle diese Fragen mit einiger Sicherheit beantwortet werden können, ist dieser Mann gestorben, denn nur kurz ist die Zeit, die ihm zur Rettung bleibt. Alle Kräfte müssen auf eine rasche Versorgung seiner Wunde gelegt werden, diese törichten Fragen jedoch halten genau davon ab!"

"Richtig, edler Brahmane, sehr richtig. Ebenso ist es mit dem Leben der Menschen. Es ist nur von kurzer Dauer, aber es bietet die Chance, die ernste Krankheit der Menschen zu heilen, das Gift von Gier, Hass und Verblendung zu entfernen und die Wunden, die Gier, Hass und Verblendung verursacht haben, zu versorgen. Alle anderen Fragen lösen zu wollen, über welche sich Weise seit Jahrtausenden den Kopf zerbrachen, ohne je zu einer befriedigenden, das heißt verifizierbaren Antwort gekommen zu sein, ist verfehlt. Bevor hier eine gesicherte Antwort gefunden ist, ist der Frager mit Sicherheit schon tot."

"Wunderbar, Herr Gotama, trefflich, Herr Gotama, ist diese Antwort. Es ist gerade so, als wenn etwas, das auf dem Kopf gestanden hat, auf die Füße gestellt worden wäre, oder ob man Licht in das Dunkel brächte. Gar trefflich ist diese Antwort. Ich bitte den Erhabenen, mich noch heute als seinen Laienanhänger zu akzeptieren."

Schweigend stimmte der Buddha zu.

erzählt von Horst Gunkel

Quelle : www.kommundsieh.de




Forum Mit Anmeldung

Um an diesem Forum teilnehmen zu können, müssen Sie sich anmelden. Bitte tragen Sie weiter unten die Zugangsdaten ein, die Sie per Mail erhalten haben. Wenn Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich online anmelden.

LoginanmeldenPasswort vergessen?