Buddhachannel

In der gleichen Kategorie

29 juin 2016

Le Sûtra du Diamant

29 de junio de 2016, por Buddhachannel España

El Sutra del Diamante











Instagram





Rubriken

Der Pali-Kanon

Freitag 27. August 2010, von Buddhachannel Deutschland

Langues :

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [italiano] [Nederlands] [Português]


Der Pali-Kanon ist die in der Sprache Pali verfasste, älteste zusammenhängend überlieferte Sammlung von Lehrreden des Buddha Siddharta Gautama. Die Bezeichnung wird zur Unterscheidung von anderen kanonischen Schriftsammlungen im Buddhismus verwendet, wie etwa dem „Sanskrit-Kanon“ oder dem „Chinesischen Kanon“.

Die andere übliche Bezeichnung „Dreikorb“ ist eine wörtliche Übersetzung von Tipiṭaka (Pali) und Tripitaka (Sanskrit). Sie weist auf die Gliederung der Textsammlung in drei große Teile („Körbe“) hin.



Herkunft und Namen

Am besten erschlossen und als einziger buddhistischer Kanon vollständig in einer indischen Sprache erhalten ist der Pali-Kanon der Theravadins. Die Pali-Überlieferung gehört zum ältesten Schriftgut des Buddhismus. Er geht auf die in Hinterindien und Ceylon verbreitete Vibhajyvāda-Sekte der Hinayana-Richtung, zurück. Der Kanon wurde unter König Vaṭṭagāmaṇī Abhaya (regierte von 89 bis 77) bei Matale, Sri Lanka schriftlich niedergelegt und bildet die Grundlage des Theravada. Der Wortlaut kann seit dem Entstehen der großen Kommentare im 5. und 6. Jahrhundert auf Ceylon als gesichert gelten.

Innerhalb der heutigen Theravada-Traditionen, wird zwar die mittelindische Pāli-Sprache verwendet, jedoch in lokalen Schriften aufgezeichnet.

Bis zum 6. buddhistischen Konzil (1954-56 in Rangun) war der Kanon in Ceylon, Burma, Thailand, Kambodscha und Laos nur handschriftlich verbreitet. Üblicherweise wurde er auf Palmblättern (selten Holz) festgehalten. Insbesondere das vom jeweiligen birmanischen König angeregte erneute Abschreiben war üblich. Ausgaben auf anderen Materialien, wie die wohl im 6. und 7. Jahrhundert entstandene, 1897 in Hmawanza (Birma) gefundenen, auf Goldblättern, sind selten.

Gedruckt wurde dieser Kanon, angeregt durch das Interesse europäischer Forscher, erstmals im späten 19. Jahrhundert. Fälschlicherweise wurde und wird noch immer dieser Pali-Kanon als der ursprüngliche, bzw. einzig richtige bezeichnet, ein Irrtum der auf die Indologen dieser Zeit zurückgeht. Die Ausgaben der Pali Text Society und die philologisch heute umstrittenen, doch poetischen deutschen Übersetzungen Karl Eugen Neumanns sowie von Anton Gueth, entstanden im Zeitraum zwischen 1896 und 1917, haben ihn in westlichen Sprachen zugänglich gemacht.

Die sogenannten Agama-Sutras des chinesischen Mahāyāna entsprechen inhaltlich im wesentlichen dem Pali-Kanon.



Inhaltsverzeichnis

Der Pali-Kanon ist in drei Teile (piṭaka, ‚Korb‘) unterteilt, die wiederum aus mehreren Sammlungen (nikāya), Abteilungen (vagga) und Abschnitten (nipāta) bestehen. Für die Angabe von Textstellen sind die hier in Klammern angegebenen Abkürzungen gebräuchlich.


I. (Vin) Vinayapitaka − Ordensregeln


1. Maha Vibhanga − Mönchsregeln vgl. Patimokkha


2. Bikkhuni Vibhanga − Nonnenregeln


3. (Mhv) Mahavagga − Größere Unterteilung


4. (Cv) Culla Vagga − Kleinere Unterteilung


5. Parivara − Zusammenfassung


II. Suttapitaka − Lehrreden Buddhas


1. (D, DN) Digha-Nikaya − Längere Lehrreden


2. (M, MN) Majjhima-Nikaya − Mittlere Lehrreden


3. (S, SN) Samyutta-Nikaya − Gruppierte Lehrreden


4. (A) Anguttara-Nikaya − Angereihte Lehrreden


5. Khuddaka-Nikaya − Kurze Texte


    1. (Khp) Khuddaka-Patha

    2. (Dhp) Dhammapada

    3. (Ud) Udana

    4. (It, Itv) Itivuttaka − Aphorismen

    5. (Sn, Snp) Sutta-Nipata − Bruchstücke

    6. Vimana-Vathu − Götterpalastgeschichten

    7. Peta-Vathu − Gespenstergeschichten

    8. (Thag) Theragatha − Sprüche der Mönche

    9. (Thig) Therígatha − Sprüche der Nonnen

    10. Jataka − Wiedergeburtsgeschichten

    11. (MNid) Maha-Nidesa − Kommentare

    12. (Pts) Pathisambhida-Magga − Kräfte der Heiligen

    13. Apadana − Erklärungen zur Heiligkeit

    14. Buddhavamsa − Legenden der 24 Buddhas vor Gautama

    15. Cariya Pitaka − Wandlungen

    16. Nettipakarana

    17. Petakopadesa

    18. (Mil) Milindapanha



III. (Abh) Abhidhammapitaka − Abhandlungen, Höhere Lehrreden


1. (Dhs) Dhammasangani


2. (Vibh) Vibhanga


3. Dhatukatha


4. (Pug) Puggalapannatti − Menschenkunde


5. Kathavatthu − Streitpunkte


6. (Yam) Yamaka − Gegensätze


7. (Patth) Patthana − Bedingte Entstehung

Post-kanonische Werke der Pali-Literatur

Nach der Abfassung der kanonischen Schriften entstanden noch weitere wichtige und oft zitierte Werke der Pali-Literatur. Zum Beispiel:

* (Vis) Visuddhimagga – Kommentare von Buddhaghosa

Weitere wichtige Kommentare wurden von Buddhadatta und Dhammapala verfasst. Bei manchen Büchern ist die Zuordnung zum Kanon umstritten. So sind in der thailändischen Fassung des Palikanon die drei Abteilungen Nettipakarana, Petakopadesa, Milindapanha nicht enthalten.


Quelle : de.wikipedia.org

Forum Mit Anmeldung

Um an diesem Forum teilnehmen zu können, müssen Sie sich anmelden. Bitte tragen Sie weiter unten die Zugangsdaten ein, die Sie per Mail erhalten haben. Wenn Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich online anmelden.

LoginanmeldenPasswort vergessen?