Buddhachannel

In der gleichen Kategorie

29 juin 2016

Le Sûtra du Diamant

29 de junio de 2016, por Buddhachannel España

El Sutra del Diamante











Instagram





Rubriken

Shantideva - Bodhisattvacharyavatara VI: Die Verkollkommnung von Geduld (Verse 1-30)

Sonntag 18. Juli 2010, von Buddhachannel Deutschland

Langues :

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [Español] [Português]

Shantideva - Das Bodhicaryavatara




Kapitel VI : Die Verkollkommnung von Geduld

1. Zorn zerstört die ganze gute Führung, wie Großzügigkeit und Anbetung des Sugatas, das über Tausenden Äonen erworben worden ist.

2. Es gibt kein Laster wie Hass, und es gibt keine Strenge wie Geduld. Folglich sollte man Geduld auf verschiedene Arten ernsthaft kultivieren.

3. Der Verstand findet nicht Frieden, noch genießt er Vergnügen und Freude, noch findet er Schlaf oder Kraft, wenn der Dorn des Hasses im Herzen bleibt.

4. Sogar Abhängige, die man mit Reichtum und Ehren vergütet, möchten den Meister schädigen, der an seinem Zorn widriges liegt.

5. Sogar Freunde fürchten ihn. Er betrübt seine Freunde. Er zieht an, mit Großzügigkeit aber wird nicht gedient. In Kürze gibt es nichts, das eine verärgerte Person glücklich bilden kann.

6. Eins, wer Hass als der Feind erkannte, wissend, dass es Leiden wie diese verursacht und es hartnäckig überwindt, wird in dieser Welt und im anderen glücklich.

7. Seinen Kraftstoff in der Unzufriedenheit finden, die von einem unerwünschten Ereignis und von einer Behinderung zu gewünschten Ereignissen entsteht, wird Zorn entflammt und zerstört mich.

8. Folglich entferne ich den Kraftstoff dieses Feindes, denn dieser Feind hat keine Funktion, anders als, zum ich zu schädigen.

9. Selbst wenn ich in extremes Missgeschick falle, sollte ich mein Glück nicht stören. Wenn es Frustration gibt, ist nichts annehmbar, und Vorzug wird verlassen.

10. Wenn es ein Hilfsmittel gibt, dann ist was der Gebrauch von Frustration? Wenn es kein Hilfsmittel gibt, dann ist was der Gebrauch von Frustration?

11. Für geliebte und für selbst, wünscht man nicht das Leiden, Verachtung, mündlichen Missbrauch oder Schande; aber für einen Feind, ist es das Entgegengesetzte.

12. Glück wird mit großer Schwierigkeit erreicht, während Leiden leicht auftritt. Nur durch Leiden gibt es Freigabe vom Zyklus des Bestehens. Folglich ist O-Verstand, stark!

13. Die eifrigen Anhänger von Durga und die Leute von Karnata halten unnötig die Schmerz der Brände, der Schnitte und der dergleichen aus. Bin warum dann ich schüchtern, wenn mein Ziel Befreiung ist?

14. Es gibt nichts, bleibt was auch immer dieses schwierig, während man es sich gewöhnt an. So durch Gewöhnung mit den geringfügigen Schmerz, sogar werden die großen Schmerz erträglich.

15. Sehen Sie die Schmerz der Wanzen, Viehbremsen und der Moskitos, des Dursts und des Hungers, an und der Entzündung eines ernsten Hautausschlags und der dergleichen nicht als bedeutungslos?

16. Kälte, Hitze, Regen, Wind, das Reisen, die Krankheit, die Gefangenschaft und das Schlagen sollten eine Richtung von Zerbrechlichkeit nicht verursachen. Andernfalls wird die Bedrängnis größer.

17. Einige, ihr eigenes Blut sehend, zeigen außerordentlichen Wagemut, während irgendein schwaches sogar am Anblick von anderen Blut.

18. Das kommt von der Geisteskraft oder von der Schüchternheit. Folglich sollte man zum Leiden unbesiegbar werden und überwindt die Schmerz.

19. Nicht sogar im Leiden eine kluge Person seine GeistesRuhe stört, denn im Kampf ist mit dem Geisteskummer; im Kampf werden die Schmerz leicht erreicht und es gibt viel Qual.

20. Mutige Sieger sind von allem Leiden abweisend, und sie erobern solche Feinde wie Hass. Die Tötungleichen des Restes gerade.

21. Leiden hat eine andere Qualität, da Arroganz wegen der Verzweiflung vermindert, und eine glaubt Mitleid für Wesen im Zyklus des Bestehens, der Furcht und der Sünde und der Sehnsucht für das Jina.

22. Ich werde nicht über Galle und dergleichen verärgert, obwohl sie großes Leiden verursachen. Warum seien Sie an denen verärgert, die Verstand haben? Er auch werden durch Bedingungen genötigt.

23. Gerade während die scharfen Schmerz entstehen, obgleich man nicht ihn, also wünscht, Zorn entsteht gewaltsam, obgleich man ihn nicht wünscht.

24. Eine Person nicht absichtlich wird verärgert und denkt, „ich, erhält verärgert,“ noch verärgert entstehen und denkt, „ich, entsteht.“

25. Alle Handlungen und Laster der verschiedenen Arten entstehen unter dem Einfluss von Bedingungen, und sie entstehen nicht unabhängig.

26. Eine Montage von Bedingungen hat nicht die Absicht, „ich produziert,“ noch tut das, das wird produziert haben die Absicht, „ich wird produziert.“

27. Das, das als die ursprüngliche Substanz und die angesehen wird, die analysiert wird, da der Selbst nicht entstehen, denkend, „ich erbe Sein.“

28. Da sie nicht entstanden ist, wie könnte sie möchte Bestehen erben? Da sie in den Gegenständen sich engagiert, kann sie nicht sich bemühen, auch nicht aufzuhören.

29. Wenn der dauerhafte Selbst nicht sentient ist, ist sie wie Raum offensichtlich unaktiviert. Sogar in Verbindung mit Bedingungen, welche Tätigkeit hat das unabänderliche?

30. Was ist der Gebrauch von Tätigkeit zum Selbst, der zu der Zeit der Tätigkeit der selbe ist, die er vorher war? Wenn das Verhältnis ist, dass es Tätigkeit hat, dann, die der zwei die Ursache von der anderen ist?


Quelle : http://www.shantideva.net/

Forum Mit Anmeldung

Um an diesem Forum teilnehmen zu können, müssen Sie sich anmelden. Bitte tragen Sie weiter unten die Zugangsdaten ein, die Sie per Mail erhalten haben. Wenn Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich online anmelden.

LoginanmeldenPasswort vergessen?