Buddhachannel

In der gleichen Kategorie

29 juin 2016

Le Sûtra du Diamant

29 de junio de 2016, por Buddhachannel España

El Sutra del Diamante











Instagram





Rubriken

Dhammapada XXIV : Tanhā - Der Drang

Montag 7. Juni 2010, von Buddhachannel Deutschland

Langues :

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [Español] [français] [italiano] [Nederlands] [Português] [中文]

DHAMMAPADA



XXIV – Tanhā - Der Drang


334

Dem Trägen wächst der Drang wie Schlinggewächs; in Süchten
Springt ruh’los er umher, gleichwie der Aff’ nach Früchten.


335 - 336

Wen dieser scharfe Drang, der giftige, erfaßt,
Wie Unkraut wuchernd, wächst ihm Leid und Sorgenlast.

Doch wer den bösen Drang in sich gemeistert hat,
Dem rinnt die Sorge ab, wie Tau vom Lotusblatt.


337

Ich rat’ euch, die ihr steht vor meinem Angesicht:
Wie Unkraut rodet aus den Lebensdrang, daß nicht
Der Tod euch wieder, wie der Strom das Schilfrohr, bricht!


338

Gefällter Baum wächst nach, wenn noch die Wurzel lebt;
Solang’ noch Drang besteht, das Leid sich neu erhebt.


339 - 340

Wo noch die sechsunddreißigfache Gier vorhanden,
Den Toren macht die Flut der Leidenschaft zuschanden.

Die Ströme fließen überall, das Unkraut sprießt;
Die Wurzel grab ihm ab mit Weisheit, wo du’s siehst!


341

Wer nur Vergnügen sucht und giert nach Sinnesfreuden,
Muß immer wieder durch Geburt und Sterben leiden.


342 - 343

Vom Drang befall’ne Wesen müssen lange Zeit,
Wie Hasen in der Schlinge, dulden schweres Leid.

Der Drang bringt Leid; drum soll der Bhikkhu ihn vertreiben,
Wünscht er von Leidenschaft für immer frei zu bleiben.


344

Wer, obwohl frei von Lust, nach Lust doch wieder schmachtet,
Gleich dem Befreiten, der nach Ketten wieder trachtet.


345 - 347

Viel stärk’re Fesseln als der Strick, der Block, das Eisen
Sind Sorgen um Besitz, um Weib und Kind dem Weisen;

Sie sind zwar biegsam, doch man bricht sie schwer entzwei.
Wer sie zerbrach, der ist, als Mönch, von Wünschen frei.

Wer schwimmt im Strom der Lust, der hält sich gleich den Spinnen
Im Netz; doch wer’s zerreißt, wird allem Leid entrinnen.


348

Gib auf, was war, was ist, was kommt, gib alles her!
Bist du allseitig frei, gibt’s keine Wiederkehr.


349 - 350

Wer schönheitstrunken nur der Lust sich überläßt,
Dem wächst der Lebensdrang, die Fesseln werden fest.

Wer klaren Geistes übt, das Unschöne zu schauen,
Wird Māras Fesseln einst, vom Drang befreit, zerhauen.


351 - 352

Er ist ans Ziel gelangt, befreit von Drang und Schwächen;
Im letzten Leib konnt’ er des Lebens Dornen brechen.

Wer allen Drang besiegt, die Wünsche all’ verbannt,
Wem Buddhas Worte und ihr Sinn sind wohl bekannt,
Der trägt den letzten Leib, wird weisheitsgroß genannt.


353

JBesiegt ist alles, selbst erkannt, ganz bin ich rein,
Entsagend, dranglos, frei; wer könnt’ mein Lehrer sein ?


354

Die Lehre ist die beste aller Gaben,
Sie wird am allerköstlichsten dich laben.
Die Lehre ist die höchste aller Freuden;
Die Weltabkehr vernichtet alle Leiden.


355

Reichtum verdirbt den Mann, der nicht ans Jenseits denkt,
Weil, danach dürstend, er sich selbst, wie andre, kränkt.


356 - 359

Unkraut verdirbt das Feld, den Menschen das Begehren;
Wer Gierlose beschenkt, wird seine Früchte mehren.

Unkraut verdirbt das Feld, den Mann verdirbt das Hassen;
Geschenk an Friedliche wird Früchte wachsen lassen.

Unkraut verdirbt das Feld, den Menschen die Verblendung;
Doch, Weisen dargebracht, trägt reiche Frucht die Spendung.

Unkraut verdirbt das Feld, den Mann das Wunschverlangen;
Wer Wunschlose beschenkt, wird reiche Frucht empfangen.

Klicken Sie hier, um den 26 Kapiteln :
http://www.buddhachannel.tv/portail/spip.php?article16383


Quelle : http://www.palikanon.com


Forum Mit Anmeldung

Um an diesem Forum teilnehmen zu können, müssen Sie sich anmelden. Bitte tragen Sie weiter unten die Zugangsdaten ein, die Sie per Mail erhalten haben. Wenn Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich online anmelden.

LoginanmeldenPasswort vergessen?