Buddhachannel

In der gleichen Kategorie

29 juin 2016

Le Sûtra du Diamant

29 de junio de 2016, por Buddhachannel España

El Sutra del Diamante











Instagram





Rubriken

Dhammapada XVIII. : Mala - Unreinheit

Mittwoch 15. Juni 2016, von Buddhachannel Deutschland

Langues :

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [Español] [français] [italiano] [Nederlands] [Português] [中文]

DHAMMAPADA



XVIII. : Mala - Unreinheit


235 - 238

Jetzt bist du wie ein welkes Blatt, der Tod ist nah,
Mußt fort von hier, und Reisezehrung ist nicht da;

Schnell rette dich, sei klug, wirf ab die Unreinheit
Und streng’ dich an! So winkt dir Himmelsherrlichkeit.

Dein Leben geht zu Ende und der Tod ist nah;
Kein Zögern gibt’s, und Reisezehrung ist nicht da.

Schnell rette dich, sei klug, wirf ab den Unrat bald!
So wirst nicht neu geboren, wirst nicht wieder alt.


239

Der Weise mach’ sich rein, allmählich, Schritt für Schritt,
Gleichwie das Silber läutern muß der Silberschmied.


240

Gleichwie des Eisens eig’ner Rost zerfrißt das Eisen,
So läßt den Frevler eig’nes Tun zur Hölle reisen.


241 - 243

Es rosten: Sprüche, nicht geübt; verwahrlost - Sachen;
Die Schönheit, nicht gepflegt, und Wächter, die nicht wachen.

Der Weiber Schmutz ist Unkeuschheit, der Geber Geiz;
Schmutz sind die Übel hier und dort und beiderseits,

Der schlimmste Schmutz jedoch, das ist Unwissenheit;
Habt ihr sie abgelegt, seid ihr von Schmutz befreit.


244 - 245

Wer frech, an Unverschämtheit einer Krähe gleicht,
Sich vordrängt und beschmutzt, der macht sich’s Leben leicht.

Doch schwierig ist’s, im Leben stets bescheiden, rein,
An nichts mehr hangend, abgeklärt und weise sein.


246 – 248

Wer Lebendes zerstört und Lügenworte spricht,
Wer Nichtgegeb’nes nimmt und andrer Ehe bricht,

Und auch wer sich berauscht, dem Trunke sich ergab,
Der gräbt in dieser Welt sich selbst die Wurzel ab.

Erkenne, Mensch, wie Schlimmes folgt aus Lässigkeit;
Daß Gier und Unrecht dir nicht Leid bring’ lange Zeit!


249 - 250

Die Leute spenden je nach Gunst, nach Gläubigkeit.
Wer drum auf andrer Trank und Speise blickt mit Neid,
Dem fehlt zur Sammlung Tag und Nacht die Innigkeit.

Wer aber solchem Neid durchaus ein Ende macht,
Dem fällt Versenkung leicht bei Tage und bei Nacht.


251

Kein Feuer gleicht der Gier, kein Haifisch gleicht dem Hasse,
Kein Netz dem Wahn; dem Drang gleicht keine Wasserstraße.


252 - 253

Man sieht die eig’ne Schuld nur schwer, die fremde gern;
Die sucht man schlau heraus, wie aus der Spreu den Kern;
Die eig’ne deckt man zu, wie es zu machen pflegt
Der Spieler, der auf schlechten Wurf die Hand auflegt.

Wer andrer Fehler sucht und sich beleidigt fühlt,
Dem wächst die Leidenschaft; nicht leicht wird sie gekühlt.


254 - 255

Im Luftraum ist kein Halt; Bhikkhus gibt’s nur im Orden;
Zerstreuung liebt die Welt; Buddhas sind still geworden.

IIm Luftraum ist kein Halt; Bhikkhus gibt’s nur im Orden;
Gebilde dauern nicht; Buddhas sind fest geworden.

Quelle : http://www.palikanon.com

Klicken Sie hier, um den 26 Kapiteln :
http://www.buddhachannel.tv/portail/spip.php?article16383


Quelle : http://www.palikanon.com

Forum Mit Anmeldung

Um an diesem Forum teilnehmen zu können, müssen Sie sich anmelden. Bitte tragen Sie weiter unten die Zugangsdaten ein, die Sie per Mail erhalten haben. Wenn Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich online anmelden.

LoginanmeldenPasswort vergessen?