Buddhachannel

Terminkalender


Editorial

Die Kunst des Ergründens - von Ajahn Akincano

Le 9. November 2015, von Buddhachannel Deutschland

Die Kunst des Ergründens von Ajahn Akincano Seated Buddha 15th century; Sukhothai Bronze; H. 29 in. (73.7 cm), W. 19 1/4 in. (48.9 cm), Diam. at base 8 1/4 in. (21 cm) Purchase, The J. H. W. Thompson Foundation Gift and Gifts of Friends of Jim Thompson, in his memory, 2002 (2002.131) Eine etwas abgegriffene Weisheit besagt, dass Erfahrung das ist, was wir kriegen, wenn wir nicht kriegen, was wir wollen. Diese Aussage kann einer Enttäuschung von ihrer (...) weiter

Humor

Zem — Fastoche

plus d articles



Rekorde der Woche.

Der islamisch-buddhistische Dialog

Meine persönliche Beteiligung am islamisch-buddhistischen Dialog hat sich (...)


Dem Glück auf den Fersen

Eine Wanderung in den Bergen: eine Gruppe, die sich nach kurzer Strecke (...)


Christlich-buddhistischer Dialog

Der christlich-buddhistische Dialog steht zunächst vor dem großen Problem, (...)


Foto des Tages

par Buddhachannel Fr.


Evénement

Wohin mit meiner Wut - Jürgen Manshardt

Jürgen Manshardt Termin: 19. - 21.06.15 | 2 Tage Freitag bis Sonntag Ort: Semkye Ling, Buddhistisches Meditationshaus des Tibetischen Zentrums e.V., Lünzener Str. 4, 29640 Schneverdingen Wut und Ärger haben eine enorme Kraft, die im Individuum, aber auch in der Gesellschaft innerpsychisch wie äußerlich eine enorme Destruktivität zur Folge hat. Ein Großteil der buddhistischen Geistesschulung richtet sich darauf aus, diese „Plage" in den Griff zu bekommen. Zusätzlich zu den klassischen Methoden (...) weiter


Inhaltsverzeichuis

Won-Buddhistischer Tempel - Regensburg

Herkunft und Lehre Der Won-Buddhismus ist eine neobuddhistische Bewegung in Südkorea. Sie wurde offiziell 1924, als Korea noch eine Provinz Japans war, von Sotesan (Pak Chung-bin; 1891-1943) gegründet, der im Jahr 1916 eine Erleuchtung erfahren hatte. 1947 benannte der zweite Patriarch Song Kyu (1900-1962) die Gemeinschaft in Won Bulgyo um. 1980 soll sie in Südkorea ca. 0,91 Mio. Anhänger gehabt haben. Ihre Lehre ist synkretistisch, sie vertritt unter anderem Positionen des Theravada und des (...) weiter

Neuester Autor

Buddhachannel Deutschland

Buddachannel TV ist eine Media und ein Fernsehsender dessen Werte auf (...) weiter


Artikel und Konferenzen

Amidas Licht

AMIDAS LICHT Harry Pieper Jahrhundert unserer Zeitrechnung war es die Auffassung der Mehrzahl der damals bestehenden buddhistischen Schulen, daß alle lebenden Wesen Buddha-Natur hätten. Da jedoch die dunklen Wolken des Egoismus diese Buddha-Natur verhüllten, glaubte man, daß es nur notwendig sei, diese Wolken zu vertreiben, sodaß die wahre Natur – eben diese Buddha-Natur – in die Erscheinung treten kann. Auch Shinran Shônin hing zunächst dieser allgemeinen Auffassung an und begann mit großem Eifer seine Studien dieses ewigen Gesetzes und dessen Verwirklichung Die hier erwähnte Theorie mag auf den ersten Blick logisch erscheinen, doch wird versucht, sie tatsächlich in die Praxis (...) weiter


Grundlagen-Texte

Dhammapada IX. : Pāpa - Übel-Böses

DHAMMAPADA IX : Pāpa - Übel-Böses 116 Zum Guten strebe schnell, halt’ übles Denken fern! Wer langsam Gutes tut, verweilt beim Üblen gern . 117 Wer einmal Böses tat, soll Wiederholung meiden, Sich nicht daran erfreu’n; gehäuft bringt Böses Leiden. 118 Wer Gutes hat getan, der tu’ es mehr und mehr Und freue sich daran! Gehäuft beglückt es sehr. 119 Auch Bösen geht es gut, solang’ nicht reif die Tat; Doch ist sie ausgereift, geht auf die böse Saat. 120 Auch Guten geht es schlecht, solang’ nicht reif die Tat; Doch ist sie ausgereift, geht auf die gute Saat. 121 Vom Bösen denk’ nicht leicht, daß es nicht kommen soll. Auch tropfenweise wird ein Eimer (...) weiter


Buddhismus

Buddhismus ist nicht Vegetarismus

Kürzlich wiederholte ein Zen-Meister anläßlich eines Einführungskurses dreimal recht vehement: "Buddhismus ist nicht Vegetarismus!" Später argumentierte er, Vegetarier zu sein sei auch eine Form des Anhaftens. Was sollen wir von solchen Erklärungen halten? Zunächst wollen wir der Aussage beipflichten, daß Buddhismus nicht Vegetarismus ist. So wie er nicht „Tugend“, „Friede“, oder „Weisheit“ oder irgendein anderes Wort oder Konzept ist. Ihn mit irgend etwas gleichzusetzen heißt etwas einzuschränken, was im Grunde genommen grenzenlos ist. Tatsächlich ist Buddhismus nicht einmal Buddhismus. Aber jetzt wollen wir den sicheren Hafen der Verneinungen verlassen und uns der lebendigen Praxis zuwenden. Wie (...) weiter

letzten Artikel

Dhammapada XIX. : Dhammattha - Gerechte

DHAMMAPADA XIX. : Dhammattha - Gerechte 256 - 257 Gerecht ist nicht, wer seinen Vorteil sucht mit Macht; Der Kluge aber, auf Gerechtigkeit bedacht, Der unparteiisch andrer Streit zu Ende führt, Der ist es, dem das Ruhmeswort "gerecht" gebührt. 258 - 259 Nicht der ist klug, der reden kann mehr als genug; Wer furchtlos, friedvoll und versöhnlich ist, heißt klug. Gerecht ist der nicht, den gelehrt man reden hört; Wer aber durch die Tat, auch wenn er nicht gelehrt, Sich als gerecht erweist, der ist des Lobes wert. 260 - 261 Ein Thera heißt man nicht, nur weil das Haar gebleicht; Das Alter hat man wohl, doch hat man nichts erreicht. Wer selbstbeherrscht und (...) weiter